logotype

Patientenportal

Hintergrund

Informationen entwickeln sich im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft zum kritischen Erfolgsfaktor
für eine patientenzentrierte, wirtschaftliche Versorgung. Ansatz des PatientenportalsVerbunden mit den aktuellen Digitalisierungsbestrebungen rückt der mündige Patient und dessen Informationsbedürfnis in den Mittelpunkt der Versorgung. Damit eng verbunden sind die Konzepte des Patient Empowerments und Patient Engagements, welche die Befähigung, d.h. das Bilden von Gesundheitskompetenzen und aktive persönliche Anwendung abbilden. Jedoch mangelt es häufig an einer echten informatorischen Integration der Patienten, die sowohl Bezug auf den jeweiligen Behandlungskomplex als auch die Kompetenzen der Patienten sowie den aktuellen Stand in der Behandlung eingehen.

Das helict-Patientenportal

Patientenportale bilden hierzu eine optimalen Zugangspunkt und Informations-Drehscheibe für eine zielgerichtete und bedarfsorientierte Kommunikation mit dem Patienten. Es bietet die Möglichkeit Inhalte aufzubereiten, koordinierende Unterstützung (Termine und Aufgaben) mit an die Hand zu geben und den therapeutischen Prozess zu optimieren, in dem bspw. Erhebungsbögen vorab versandt und ausgewertet werden können.

Unser Patientenportal ist auf Basis unserer langjährigen Projekterfahrung entwickelt und bereits in verschiedenen Versorgungsthemen erprobt worden. Es ist eine modulare und standardbasierte Kernapplikation, die flexibel für verschiedene Versorgungsszenarien eingesetzt werden kann.

Ohne Patientenportal

Mit Patientenportal

Vielzahl von losen Interaktionen mit dem Patienten, eine Vielzahl von lose kommunizierten Aufgaben sowie unzällige Dokumente sowie Empfehlungen (Medikation, Verhalten, Ernährung)...

Zentrale zusammenführen aller behandlungsbegleitenden  Informationen entlang des individuellen Patientenpfades in einer App!

 

Das Patientenportal ist pfadbasiert und in plattform-orientierten Struktur implementiert. Diese Implementierung ermöglicht Drittanbietern eigene Module in dieses Ökosystem zu integrieren. Drittanbieter könnten beispielsweise App Developer von Herstellern von Medizinprodukten, KI-Experten, oder Entwicklern krankheitsspezifischer Software sein. Zentraler Einstiegspunkt ist das Benutzerinterface des Portals, über das Funktionen wie der Medikationsplan, die Aufgabenverwaltung, Dokumenten- und Formularansicht erreichbar sind.  Anwendungssysteme anderer Gesundheitseinrichtungen lassen sich über die FHIR-Schnittstelle anbinden und ermöglichen so einen durchgehenden Patientenpfad.

Innovation

 Innovationen

Unser Patientenportal geht weiter als es bestehende Lösungen tun, die weder institutionskonzentriert noch kontextunabhängig sind. Das heißt, unserer Lösung unterstützt nicht nur die Begegnung des Patienten mit einer Gesundheitseinrichtung. Stattdessen können wir alle Akteure, die an der Versorgung beteiligt sind, integrieren. Je nach Versorgungs- und Interaktionsbedarf lassen sich spezifische Module hinzukonfigurieren und so das Nutzungserlebnis für den Patienten optimieren.

 

 

 

Einsatzszenarien

 Informations- und Kommunikationswerkzeug für den Patienten 
 

 Sichere und leichte Kommunikation für den Arzt und andere Heilberufe

sowie aktuelle Behandlungsinformationen am Point of Care

 

 Ein FHIR-basierter Technologie-Stack der Drittanbietern ermöglicht

eigene Anwendungen und Mehrwertdienste in das Patientenportal zu integrieren.

Oberflächen-Beispiele und Einblicke

Referenzen und Verbreitung