logotype

Student Paper auf der MKWI 2018 - Prozessanalytische Betrachtung von Vorsichtungsalgo­rithmen

Beispiel für die Fragementidentifikation

Im Bereich der Notfallmedizin existieren verschiedene notfallmedizinische Algorithmen zur Vorsichtung. Bei der Vorsichtung handelt es sich um eine nicht-ärztliche Vorselektion von Patienten mit hoher Behandlungspriorität, die vor allem bei Großschadenslagen (Unfällen mit vielen Verletzten, Terroranschlägen etc.) durch den Rettungsdienst, die Feuerwehr oder andere Beteiligte des Katastrophenschutzes durchgeführt wird. Eine große Herausforderung ist dabei die richtige Zuordnung von Behandlungsprioritäten. Diese hängt auch von den diagnostischem Maßnahmen ab, deren genauer Ablauf durch die Vorsichtungsalgorithmen vorgegeben wird. Bestehende Vorsichtungsalgorithmen weisen unterschiedlich Stärken und Schwächen bei der Selektion auf.

Unsere Studentin Michéle Kümmel untersucht in ihrem Paper "Prozessanalytische Betrachtung notfallmedizinischer Vorsichtungsalgorithmen" (Michéle Kümmel, Martin Benedict und Werner Esswein) die Algorithmusbestandteile verschiedener Vorsichtungsalgorithmen und zeigt auf, welche Algorithmusfragemente einen hohen Einfluss auf das Selektionsergebnis haben. Damit legt sie eine Basis für die Weiterentwicklung, Verbesserung und Neugestaltung von Vorsichtungsalgorithmen. Das Paper basiert auf Frau Kümmels gleichnamiger Belegarbeit und zeigt in überzeugender Weise auf, wie mit den Methoden der Wirtschaftsinformatik auch im Bereich der Notfallmedizin Versorgungsinnovation erfolgen kann.

Das Paper wurde durch das wissenschaftliche Komitee der MKWI positiv evaluiert und wird auf der diesjährigen MKWI im Student Track durch Frau Kümmel präsentiert. Unser Lehrstuhl und das helict-Team gratuliert zur erfolgreichen Einreichung. Der Beitrag kann bereits hier abgerufen werden.

vCare mit eigenem Twitter-Channel

vCare logo

Ab sofort können alle Entwicklungen im "Horizon 2020"-Projekt vCare hautnah über Twitter verfolgt werden. Neben interessanten Details aus den Projekttreffen und aktuellen Ergebnissen aus den Forschungs- und Entwicklungsaufgaben berichten wir über vergleichbare Aktivitäten und Diskussionen zum Thema "Virtual Coaching".

Weitere Informationen finden Sie unter:

Beschreibung des Twitter-Channels: Digital assistants accompany patients back to their home: the EU-funded "vCare" project under the management of TU Dresden is testing tomorrow´s rehabilitation.

HeLiCT auf der MEDICA 2017

benschep at medica

In diesem Jahr sind wir am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" mit einem Stand auf der MEDICA vertreten. Die MEDICA ist die wichtigste und weltgrößte Medizinmesse, welche in diesem Jahr vom 13.11.2017 bis zum 16.11.2017 in Düsseldorf stattfindet.

 

Sie finden uns in Halle 3, Stand D94.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Links:

https://www.medica.de/vis/v1/de/exhibitors/medcom2017.2536941?oid=80396&lang=1

http://www.forschung-fuer-die-zukunft.de/

 

Care4Saxony geht online!

Care4Saxony Logo

Pünktlich zum Jahreswechsel ist die neue Website unserer Nachwuchsforschergruppe mit überarbeitetem Design online geschaltet worden.  Sie gibt spannende Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit der Nachwuchsforschergruppe! Allgemeine Informationen zu den Zielen der Nachwuchsforschergruppe Care4Saxony finden sich im Menüpunkt „Mission„. Unter „Team“ stellen die einzelnen Nachwuchsforscher kurz ihr jeweiliges Themengebiet vor. Künftig veröffentlichen wir im Bereich „News“ aktuelle Informationen und kurze Ankündigungen. Parallel dazu pflegen wir im Bereich „ScienceBlog“ überblicksartige Essays zu aktuellen Forschungsthemen der Gruppe ein.

Link:

http://care4saxony.de

GMDS Jahrestagung 2017 und E-Health-Roundtable in Oldenburg

E-Health-Forschung ist heute geprägt durch verschiedenste Akteure und variable Forschungsfelder. Die Zusammenarbeit zwischen diesen Akteuren ist dabei auch im Zeitalter der Social Networks für die akademische Forschung noch wenig ausgeprägt. Die Fachgebiete Medizinische Informatik, Wirtschaftsinformatik, Gesundheitswissenschaften und Informatik bedienen jeweils spezifische Aspekte der Forschung. Die Integration dieser Aspekte soll der 2. E-Health-Roundtable unterstützen. In Form eines Future-Workshops diskutieren Experten aus den verschiedenen Fachbereichen, wie eine Strategie zur gemeinsamen E-Health-Forschung implementiert werden kann und wie sich E-Health-Forschung neu denken lässt. HeLiCT ist als Mitorganisator des Roundtable und auch mit einem Vertreter anwesend.

Der Roundtable findet im Rahmen der GMDS Jahrestagung 2017 statt. HeLiCT nimmt an der Jahrestagung teil und beteiligt sich auch in der Arbeitsgruppe "Standards und Interoperabilität".

Link:

http://helict.de/images/downloads/RoundTable/E-Health_Roundtable-25112016.pdf

gmds2017.de